Ist es besser ein Network Marketing Business mit einer oder mehreren Produktlinien zu haben?

Lieber Blogleser,

eigentlich wollte ich heute über die Wichtigkeit von Affiliate-Marketing im Network-Marketing berichten. Nach einem Telefonat mit einem Networker, der mich um Rat bei der Vermarktung seines Geschäfts bat, entschloß ich mich darüber zu schreiben, ob es besser ist ein Network Marketing Business mit einem oder mehreren Produktlinien zu haben.

Viele versuchen alles an jeden zu vermarkten in der Hoffnung, das irgendetwas hängen bleibt. Sie glauben, dass die Kunden aus dem breiten Produktangebot schon das für sich richtige finden werden. Zielgruppenorientierte Werbung gilt allerdings für die Produktwerbung genauso, wie für das Finden neuer Teampartner.

Die Frage ist also: Ist es generell besser, nur ein Produkt zu haben?

Oder sollte man viele anbieten, um alle Wünsche der Kunden befriedigen zu können, wie Herbalife, PM, LR, NWA und andere das tun.

Für viele Leute ist es eine Herausforderung viele Produkte im Angebot zu haben. Aber die Zahlen sprechen eine andere Sprache und eine bekannte Firma mit nur einem Produkt erschütterte seinerzeit alle Verkaufs- und Wachstumsrekorde, trotz ihrer minimalistischen Produktlinie. Warum?

Das ist das Thema dieses Blogposts. Es geht nicht darum, die eine oder andere Firma zu bevorzugen. Es geht darum, die psychologischen Gründe hinter den Zahlen zu entdecken.

Warum kaufen Kunden mehr Produkte öfters, wenn sie eine geringere Auswahl haben?

Verhaltenspsychologen in den USA haben durch Firmen geförderte Rentenprogramme für ca. 800.000 Angestellte analysiert, um herauszufinden, wie die Teilnahmeraten variieren, je nach dem wie viele Möglichkeiten angeboten werden. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass je mehr Möglichkeiten angeboten wurden, desto weniger Angestellte überhaupt interessiert waren. Pro 10 zusätzlicher Möglichkeiten, fielen die Teilnahmeraten um 2 %. Im Vergleich fanden sie heraus, dass wenn nur 2 Möglichkeiten angeboten wurden, die Teilnahmeraten bei 75 % lagen. Wenn aber 59 Möglichkeiten angeboten wurden, fiel die Teilnahmerate unter 60 %.

In einer zweiten Studie positionierten sie ein Display in einem guten Supermarkt, aus dem die Kunden verschiedene Proben Marmelade einer Marke auswählen konnten. Es wurden einmal 6 und einmal 24 Geschmacksrichtungen angeboten. Die Resultate demonstrierten einen klaren Unterschied zwischen den beiden Möglichkeiten. Nur 3 % der Kunden, die aus den 24 Proben ausgewählt hatten kauften tatsächlich Marmelade. Im Gegensatz zu den 30 % der Kunden die Marmelade kauften, nachdem sie aus den 6 Proben ausgewählt hatten. (Aus einem Newsletter von Mike Dillard)

Nun, es gibt immer Ausnahmen, wenn Auswahl eine positive Rolle spielt, wie z. B. bei Eiscreme. Aber in den meisten Fällen führt eine zu große Auswahl zu Unentschlossenheit. Das kann ich aus eigner Erfahrung bestätigen. Wenn ich vor einer zu großen Auswahl von was auch immer stehe, kaufe ich irgendetwas, das aber kein zweites Mal oder suche entnervt das Weite.

Auf das Network Marketing Business angewandt bedeutet diese Philosophie:

Eine einzige Produktlinie zu haben ist auf unterschiedliche Weise spannend. Es sorgt für einen perfekten Fokus und Momentum in der Firma, weil jeder Berater mit dem gleichen Produkt arbeitet. Alle Konferenzcalls, alle Tools, alle Webseiten, das ganze Training rankt sich um ein einziges Produkt.

Neue Teampartner fragen nicht: „So, welche Produkte soll ich denn jetzt bewerben?“ oder „Welche Tools brauche ich?“ Jeder Teampartner und jedes Team hat die gleiche Ausgangsposition. Dieser lasergleiche Fokus sorgt für unglaubliche Resultate. Zu viele Optionen zerstreuen die Kraft der Teampartner. Wenn verschiedene Teams unterschiedliche Methoden und Tools verwenden und unterschiedliche Produkte bewerben, sorgt das für Konfusion und Zweifel bei neuen Teampartnern, die sich nicht zu helfen wissen und sich fragen, ob es in einem anderen Team einen besseren Weg gibt. Schon ist der Focus zerstört.

Wenn es ums sponsern geht, gilt die gleiche Methode.

Wenn es dazu kommt eine Erstbestellung aufzunehmen, werden Sie Ihren neuen Teampartner niemals fragen: „Wieviele Produkte möchtest du haben?“ Sie geben ihm 1 bis 3 Optionen, aus denen er auswählen muß. Vergessen Sie nicht: Sie diktieren die Bedingungen. Ihr neuer Teampartner kann nur aus den Optionen wählen, die Sie ihm geben.

Das ist bei der Auswahl der Trainingsmethoden nicht anders. Wenn Sie Ihrem neuen Teampartner zu viele Optionen geben, ist er gelähmt durch Unentschlossenheit. Wenn Sie ihm einen kurzen, focusierten Weg geben, dem er folgen kann, wird er unglaubliche Resultate erzielen.

Was tun Sie aber, wenn Ihre Firma mehrere Produktlinien hat?

Nehmen Sie die, die bei Ihnen am besten läuft, mit der Sie sich am ehesten identifizieren können und bewerben Sie nur die. Bauen Sie Ihr gesamtes Marketing um diese Produktlinie bzw. um einzelne Produkte. Schreiben Sie Geschichten, Erfahrungsberichte, recherchieren Sie im Internet, verweisen Sie auf Texte von Kollegen, positionieren Sie sich als Experte auf diesem Gebiet, bauen Sie eine Liste von Interessenten auf, die Ihre Informationen haben wollen und vermarkten Sie dieser Liste per Email-Marketing nach und nach Ihre Produkte. Geben Sie Ihnen weiter nützliche Informationen.

Und danach?

Geben Sie Ihnen noch mehr nützliche Infomationen 🙂

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Woche

Renate Monheimius

P.S.: Bitte sagen Sie mir Ihre Meinung zu dem Thema. Ich freue mich über Kommentare. Was denken Sie darüber? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Be Sociable, Share!

,

6 Responses to Ist es besser ein Network Marketing Business mit einer oder mehreren Produktlinien zu haben?

  1. Volker Dilchert 20. September 2010 at 18:06 #

    Hallo Renate,

    ich sehe das genau so wie Du: Zu viele Produkte verwirren nur den Network Neuling und splitten die Aufmerksamkeit. Motivationscoach Nikolaus B. Enkelmann brachte es einmal so auf den Punkt: „Wir scheitern an unserer Vielseitigkeit!“ Wichtig ist, dass man von dem Produkt, das man vertreibt auch wirklich überzeugt ist, denn das merken die potentiellen Kunden und Vertriebspartner. Und nichts wirkt unglaubwürdiger als die sogenannten „Netzwerk-Hopper“, die von Network zu Network springen, nur weil der Marketingplan des neuen Netzwerks noch besser ist als der des alten.

    Wenn man Network Marketing betreibt, so muss man sich darüber im Klaren sein, dass man in den seltesten Fällen über Nacht reich wird, sondern dass es einfach seine Zeit braucht, bis ein großes, gewinnbringendes Netzwerk aus Vertriebspartnern und Kunden gewachsen ist. Diese Zeit (mindestens 1 Jahr) sollte man auch einkalkulieren und nicht drei Monaten bereits die Flinte wieder ins Korn werfen.

  2. Ulf Krumrein 22. September 2010 at 11:23 #

    Hallo Renate,
    Das sehe ich etwas anderst. Wenn ein Interessent von vorne herein nur mit einer kleinen Auswahl konfrontiert wird, hat er nur eine begrenzte Entscheidungsmöglichkeit. Diese hat er bei einer größeren Produktauswahl nicht. Außerdem kann er sich problemlos auf Seine Produktvorliebe konzentrieren, aber auch gleichzeitig die Möglichkeit, einem Interessenten die Entscheidung zu überlassen, welche der vielfältigen Produkte er noch mit „ins Boot“ nehmen will.
    Die Situation, daß man im Network Marketing von heute auf morgen reich wird, muss nicht kommentiert werden. Das wird definitiv nicht funktionieren.

    Viele Grüße
    Ulf

  3. Martin Dembowsky 12. Oktober 2010 at 11:24 #

    Liebe Renate,

    sicher bin ich noch in einer Lernphase und recht neu im Onlinemarketing. Jede Woche bekomme ich neue Angebote, Martin, mach doch dies oder das, das läuft gut.
    Aber einmal bekomme ich das auch von meiner Upline zu oft zu hören, kann und möchte nicht alle paar Wochen Firma und Produkte wechseln, denn mir geht es momentan weniger um das Geldverdienen, sondern um Erfahrungen, Kontakte und produkte, von denen ich überzeugt bin.
    Dennoch habe ich mich für zwei Firmen entschieden, deren Produktlinien sich auch überschneiden. Ich versuche nicht alles an ‚jeden‘ zu bringen, sondern überlege mir vorher genau, wen ich wofür sponsoren will. Der eine kann mit Nahrungsergänzung und Kosmetika nichts anfangen, dafür aber mit Parfüm oder Schmuck. So habe ich für Kunden wie Partner zumindest in Betracht auf die Firma eine Alternative, betreffend der Produkte einige mehr.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Martin Dembowsky

  4. monheimius 19. Oktober 2010 at 16:04 #

    Hallo Volker,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Was soll ich da noch hinzufügen. Du hast absolut recht.

    Vielen Grüße und weiterhin viel Erfolg
    Renate

  5. monheimius 19. Oktober 2010 at 16:21 #

    Hallo Ulf,

    da werden wir uns wohl nicht einig. Ein Wort in Deinem Kommentar gefällt mir besonders gut: „konzentrieren“!

    Das ist es! Wenn Du schon eine große Produktauswahl hast, konzentriere Dich auf Deine Vorlieben.
    Finde die Vorlieben Deiner Interessenten zuerst heraus und promote nur das. Aus meiner Erfahrung
    kann ich sagen, dass meine Kunden nur das gekauft haben, was ich ihnen empfohlen habe, egal wie groß
    die Produktpalette auch war. Genauso war es mit Teampartnern.

    Folgenden Satz schrieb Christian Weiss in seinem Kommentar: „Motivationscoach Nikolaus B. Enkelmann
    brachte es einmal so auf den Punkt: Wir scheitern an unserer Vielseitigkeit!“

    Viele Grüße
    Renate

  6. monheimius 19. Oktober 2010 at 16:36 #

    Hallo Martin,

    Deine Vorgehensweise hört sich für mich überzeugend an. Kennst Du schon meinen neuesten Artikel „Was Ihr Interessent wirklich will“?

    Kleiner Tipp: Es sind nicht Produkte, mehr Geld, einen tollen Marketingplan usw.

    Der Artikel wird Dir weitere wichtige Erkenntnisse liefern.

    Viele Grüße und viel Erfolg
    Renate

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Designed by Woo Themes